Mittwoch, 19. September 2012

Der schicke Trailer der Theaternacht

20:00 Uhr, 21:00 Uhr, 22:00 Uhr, 23:00 Uhr, 00:00 Uhr: "Ein Abend namens Gudrun" im Theater "die wohngemeinschaft".

Montag, 17. September 2012

Topaktueller Text vom 12.9.2012

Sie ist innerhalb von zwei Tagen in der Amazonbestsellerliste auf Platz sieben geschossen und liegt damit direkt hinter dem bürgerlichen Gesetzbuch. Da kann man schon mal neidisch werden auf die ehemalige First Lady Bettina Wulff, als nicht ganz so erfolgreicher Autor. Dabei haben wir so vieles gemeinsam. Auch ich war, entgegen anderslautender Gerüchte, niemals im Escort-Service tätig. Echt nicht! Aber ich schreibe doch nicht gleich ein ganzes Buch darüber. Dass ich niemals beim Escort-Service war. Und schiebe dann noch gleich ein zweites Buch hinterher, das davon handelt, wie ich jahrelang keine Drogen genommen habe. Damals, als ich eine ganz kleine Nummer im gesetzestreuen Milieu war.
Zu dem ich bis heute Verbindungen pflege. Dann hat Bettina Wulff noch Google verklagt, denn wenn man "be" eingibt schlägt Google als erstes "bettina wulff prostituierte" als Suchanfrage vor (als zweites übrigens Berlin Tag und Nacht, eine Scripted Reality Show). Ich habe Google dann auch verklagt, denn wenn man bei der Bildersuche "Christian Gottschalk hot" eingibt kommt kein einziges Foto von mir. Kein Einziges. Sogar Ann Romney hat mehr. Die möchte auch gerne First Lady werden, in Amerika natürlich, weshalb sie da, um für ihren Mann, diesen reichen Mormonen, Reklame zu machen, eine Riesen-Show angezogen hat. Um die die Herzen der Wähler zu gewinnen. Mit Erfolg. denn ihr Mann, ein homophober Freund der Todesstrafe hat ein Imageproblem: Viele Wähler halten den Multimillionär abgehoben und kalt. Dabei hat er, wie in den USA üblich, auch prominente Unterstützer: Wie wir jetzt wissen gehört Clint Eastwood leider dazu. Außerdem Kid Rock, Chuck Norris und Gene Simmons von Kiss. Obama hat Halle Berry und Beyoncé. Mal so nebenbei. Zum Vergleich. Michelle Obama hat natürlich auch direkt eine Riesen-Show für Barack abgeliefert, auch so voll emotional, und ich dachte, Mensch, was hat der Joachim Sauer ein Glück, dass wir hier in Deutschland sind. Ich glaube nämlich dem First Gentleman von Angela Merkel liegt das Showgeschäft nicht so im Blut. Er hat übrigens, hier schließt sich der Kreis, auch mal ein Buch veröffenlicht, und zwar lange vor Bettina Wulff, es trägt den griffigen Titel: "Quantenchemische Untersuchungen zu elektronischen Eigenschaften und zur zwischenmolekularen Wechselwirkung von open-shell-Systemen. Anwendung auf Elektronenübertragungsreaktionen zwischen den Radikalionen aromatischer Kohlenwasserstoffe und deren Reaktivität." Es war seine Dissertation. Es ist nicht bei Amazon erhältlich. "Das dunkle Paradies: Die Entdeckung der Tiefsee" von Antje und Henning Boetius dagegen treibt sich auf Platz 97.941 also schlappe 97.934 Plätze hinter Bettina Wulff auf der Amazon-Bestsellerliste herum und das obwohl Autor und Autorin, ein Vater-Tochter-Duo, Anfang des Monats von der "Zeit" interviewt worden sind. Eventuell liegt es daran, dass Henning Boenius sich mit einer gewagten These bei der potentiellen Leserschaft eventuell ein kleines bisschen unbeliebt gemacht hat. In dem Interview, in dem um die Rettung der Meere ging sagte er nämlich wörtlich: "Am besten wäre es, wenn die Spezies Mensch aussterben würde. Die hat ja auch bisher nur ein sehr kurzes Zeitfenster besiedelt." An dieser Stelle muss auch ich mal eine Lanze für die Menschheit brechen. Was wäre denn hier los ohne uns: Ein bisschen Evolution und ein paar Arten die sich gegenseitig auffressen. Überall nur Natur. Ein Paradies, das keiner malt oder fotografiert. Zugegeben hat die Anwesenheit der Menschheit vielleicht für ein paar andere Arten diverse Nachteile, aber wir haben das Rad erfunden, den Otto-Motor und kurz darauf den wunderbaren Opel Ascona, die Schrift, die Mondrakete, die Landwirtschaft, die Knuspertaste an Toastern, den Buchdruck, die Frage nach dem Sinn des Lebens, das Dressurreiten, den Fernseher, das Theater, alle Musikinstrumente, mal unter uns, der Scheiß-Walgesang, sowas kann sich doch kein vernünftiger Mensch anhören. Ja, wir haben auch Fehler gemacht. Jahrzehntelang eine brennbare Flüssigkeit zur Explosion zu bringen, um tonnenschwere Stahlfahrzeuge mit nur einer Person drin zu bewegen, da hätte man vielleicht mal eher drüber nachdenken können. Auch Kriege, Kreuzzüge und Folter gehören nicht zu unseren Glanzleistungen. Schwierig auch die Kernspaltung: Vielleicht eine Scheiß-Idee, aber auch hochkompliziert, ich meine da muss man erstmal drauf kommen. Aber deshalb gleich aussterben? Ist das nicht übertrieben? Vielleicht schreibe ich da mal ein Buch darüber. Wie das Ende der Menschheit mal wieder nicht kam. Und wenn das keiner hören will, erzähle ich es auch einem leeren Stuhl.